Bayerische Tierseuchenkasse

Hier einige Informationen dazu. Die Bayerische Tierseuchenkasse leistet eine finanzielle Entschädigung für Tierverluste durch bestimmte anzeigepflichtige Tierseuchen und Tierverluste, die im Rahmen von behördlich angeordneten Maßnahmen zur Tierseuchenbekämpfung entstehen nach den Maßgaben des Tiergesundheitsgesetzes und des bayerischen Gesetzes über den Vollzug des Tierseuchenrechts.
Die bayerischen Ziegenhalter können ihre Ziegen nicht mehr in der Tierseuchenkasse versichern (anders die Schafe), da sie vor Jahren, als es nur noch wenige Ziegen in Bayern gab, aus der Versicherung herausgenommen worden waren. Die Ziegen gehören zu den nicht beitragspflichtigen Tieren.
Die Bayerische Tierseuchenkasse ist in Bayern für die Festsetzung und Auszahlung jeder Entschädigung nach dem Tiergesundheitsgesetz zuständig. Für die nicht beitragspflichtigen Tiere, wie unsere Ziegen, ist die Tierseuchenkasse nur für die Festsetzung der Entschädigungszahlung zuständig. Der Freistaat Bayern trägt die Entschädigungskosten zu 100 Prozent!

Soweit die Voraussetzungen (Tierseuche; angeordnete Maßnahmen zur Tierseuchenbekämpfung) vorliegen kann grundsätzlich auch für Ziegen eine Entschädigung bezahlt werden. Die Höhe der Entschädigung richtet sich nach dem gemeinen Wert eines Tieres, d.h. der im gewöhnlichen Geschäftsverkehr bei einer Veräußerung zu erzielen wäre. Nicht berücksichtigt werden Liebhaber- oder Zukunftswerte. Ein verbeamteter Tierarzt hat die Entschädigung zu schätzen. Der Höchstwert bei Ziegen liegt bei 800 €.
(Auszug aus: www.btsk.de)

Weitere Informationen zum Entschädigungsverfahren, Minderung, Versagung, Tierseuche, Rechtsgrundlagen, usw. entnehmen Sie bitte dem vorgenannten Link.

Rogg November 2014