Lehrfahrt 2015 der fränkischen Ziegenzüchter nach Schleswig-Holstein

Besuch der Unterfränkischen Ziegenzüchter in Schleswig Holstein

Traditionsgemäß starteten die Ziegenzüchter aus Unterfranken – mit Gästen aus vielen anderen bayerischen Regionen – in der letzten Ferienwoche zu ihrer jährlichen Fahrt zu Gleichgesinnten.
In diesem Jahr stand eine Fahrt in Deutschlands Norden, nach Schleswig-Holstein, auf dem Programm. Die Auswahl der Besichtigungsbetriebe erfolgte durch die dortige Zuchtleiterin, Frau Janine Bruser. Sie hat uns den Besuch von vier sehr unterschiedlichen Betrieben und damit einen sehr interessanten Einblick in die dortigen Verhältnisse ermöglicht. Recht herzlichen Dank dafür!

Zunächst besuchten wir bei der Anreise den Landschaftspflegebetrieb Marc Christians, der mit einer stattlichen Burenherde auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Nordoe die Verbuschung bekämpft. Insgesamt ist die Herde des in Holm, Landkreis Pinneberg, beheimateten Betriebes auf insgesamt rund 500 Tiere angewachsen; weitere Aufstockung nicht ausgeschlossen. Neben anderen Projekten weidet der Hauptteil der Ziegen auf den besuchten Naturschutzflächen und vollendet die Pflegeaufgaben, die vorher Gallowayrinder und Exmoorponys nicht geschafft haben: den kräftigen Verbiss von Heckenrosen, Brombeerranken, Kiefern und Birken. Der Einsatz finanziert sich aus dem landesweiten Projekt „Life-Aurinia“ mit EU-Fördermitteln aus dem Programm Life+ und Geldern der Stiftung Naturschutz und Landesmitteln. Ziel der Freistellung ist es, den Goldenen Scheckenfalter und seine Haupt-Nahrungspflanze, den Teufelsabriss (eine blau blühende, scabiose-ähnliche Pflanze), wieder anzusiedeln. Beide sind ein Indikator für dort typische, intakte Naturlebensräume.  Herr Christians berichtete, dass seine ersten 20 Burenziegen 2005 aus Bayern geholt wurden. Zukäufe aus verschiedenen Betrieben und Auktionen ließen die Herde kräftig  anwachsen. Bei unserem Besuch waren gerade drei braune Böcke – darunter der Spitzenbock der letzten Butzbacher Versteigerung – im Einsatz.

Auch unser zweiter Betrieb erwirtschaftete sein Haupteinkommen in der Landschaftspflege:  in Janneby/Süderzollhaus arbeitet Torsten Friedrichsen mit rund 50 Ovamboziegen plus Nachzucht und pflegt ebenfalls Naturschutzflächen. Wie im vorher besichtigten Betrieb bezahlt das Land Schleswig-Holstein für die Beweidung mit einem Tagessatz pro Mutterziege und einer Beihilfe für die Unterbringung im Winter. Der Verkauf von Schlachtkitzen ist für den Betrieb eine Ergänzung des Einkommens. Bei beiden Betrieben überzeugten die gesunden und vitalen Tiere und der deutlich erkennbare Verbiss der so hartnäckigen, stacheligen Pflanzen.

 

Des Weiteren standen zwei Betriebe mit Bunten Deutschen Edelziegen auf dem Programm:

In Steinfeld-Brebelholz begeisterten die Teilnehmer bei Marco Freese typvolle BDE-Tiere mit sehr guten Euteranlagen. Auch die Ostfriesischen Milchschafe und die Enten ließen erkennen, dass Herr Freese ein leidenschaftlicher Züchter ist und ein gutes Händchen für seine kleinen, aber feinen Bestände hat. Besonders beeindruckte die Teilnehmer der stattliche Milchpreis, den Herr Freese von einem kleinen milchverarbeitenden Betrieb für seine Ziegenmilch bekommt.

Zuletzt führte uns die Fahrt zu dem Betrieb von Ulrich Grefermann. Der sehr engagierte Ziegenzüchter hatte uns schon den ganzen Tag im Bus begleitet. Als Forstmann und Fachmann für Umweltschutz konnte er uns sehr viel Interessantes zum Land, zur Land- und Forstwirtschaft und zur Ziegenzucht in Schleswig-Holstein erzählen. Dafür auch hier noch einmal recht herzlichen Dank.    Herr Grefermann züchtet bewusst die Bunte Deutsche Edelziege im fränkischen Typ mit dem schwarzen Bauch und den schwarzen Beinen. Böcke aus der Steinfelder Zucht haben dazu beigetragen, sein Idealbild einer Ziege zu erreichen. Für Pferdefreunde wurden die Lipizzaner-Pferde von Frau Grefermann vorgestellt. Die Besichtigung der Tonarbeiten von Frau Grefermann und eine Einladung zu Kaffee und Kuchen rundeten diesen Besuch bei sehr liebenswerten Menschen ab.

Ein weiterer fachlicher Höhepunkt war der Besuch der NORLA – der Landwirtschaftsausstellung Schleswig-Holsteins. Eine sehr vielseitige Schau, die für jeden Teilnehmer Interessantes zu bieten hatte: große Traktoren für die Jüngeren, Landestypisches zu Verkostung und viele Informationen zu Land und Leuten. Uns interessierten natürlich zunächst die ausgestellten Ziegen. Den Schwerpunkt bei den Tieren bildete eine umfangreiche Schafrassenschau, deren ausgestellte Tiere bei unserem Besuch gerade prämiert wurden. Neben den typisch norddeutschen Schafrassen wie Texel, Blauköpfen und  Weißköpfigem Fleischschaf überraschten unter anderem Walliser Schwarznasen, Coburger Fuchsschafe und sogar Rhönschafe. Eine breit gefächerte Palette von Rinder- und Pferderassen rundete die Schau ab.
Natürlich kamen auch die touristischen Schönheiten von Schleswig-Holstein nicht zu kurz. Bei ungewöhnlich schönem Wetter (Zitat unseres Hoteliers: so schönes Wetter haben wir maximal 10 Tage im Jahr) besichtigten wir das Storchendorf Bergenhusen, das Holländer-Städtchen Friedrichstadt und die Kreisstadt Husum. Höhepunkt war zweifellos die Fahrt im kleinen Kutter zur Hallig Hooge, die Fahrten in der Pferdekutsche über die Hallig und die Besichtigung der Warften, des Museums mit Film über die Sturmfluten und der örtliche Kirche. Organisiert und auf der Fahrt einprägsam erläutert war unsere Tour wie immer durch den Spezialist für Ziegenzucht, Touristik und Reisen – Rudi Hock! Auch ihm ein „Danke schön“ für diese erlebnisreichen fünf Tage.

 

Die Ausschreibung der Lehrfahrt:

Lehrfahrt 2015 der fränkischen Ziegenzüchter: Schleswig-Holstein: Land zwischen den Meeren. Nordfriesland –Haligen -Friedrichstadt – Landwirtschaftsschau Norla

 

Sehr verehrte Damen und Herren, liebe Ziegenzüchterinnen und –Züchter!

Auch im Jahre 2015 wollen wir eine Lehrfahrt durchführen. Als Ziel haben wir unser nördlichstes Bundesland Schleswig-Holstein ausgesucht. Schleswig Holstein ist an und für sich ein Schafland. Aber auch die Ziegen haben einen Stellenwert. In diesem Jahr fahren wir 5 Tage. Der Termin ist vom 5. bis 9. September 15, also wieder in den bayerischen Sommerferien.

Folgendes Programm ist angedacht:

Samstag, 5. September: Abfahrt in Steinfeld-Hausen Betriebshof Hock um 04.00 Uhr; Würzburg, Parkplatz Dallenbergbad um 04.45 Uhr; Rastanlage Rhön 05.45 Uhr.
Anreise über die Autobahn - Fulda - Kassel - Göttingen - Hannover in die norddeutsche Ebene.
Unterwegs Frühstückspause. Zur Mittagspause kehren wir in einem Landgasthof in der Lüneburger Heide ein. Anschließend geht die Fahrt vorbei an der Hafen- und Hansestadt Hamburg immer gen Norden. Auf der Strecke wollen wir einen ersten Ziegenbetrieb besuchen. Wir fahren auf der A 23 bis Heide. hier endet die Autobahn, der B 5 folgend kommen wir über Husum nach Sterdebüll, einem Ortsteil von Bredstedt im Herzen Nordfrieslands. Ankunft am Vertragshotel des Reisebüro Hock gegen 17.30 Uhr und Zimmerverteilung. Abendessen und Übernachtung.


Sonntag, 6. September: Der heutige Tag steht für den Besuch der Norla in Rendsburg. . Die Norla ist die wichtigste landwirtschaftliche Fachausstellung und Verbrauchermesse Norddeutschlands.
In diesem Jahr gibt es eine große Landestierschau mit Kaninchen, Rasegeflügel, Schafe, Rindern und Pferden. Darüberhinaus ist auch die Landtechnik vertreten.
Nachdem Frühstück erreichen wir über Husum und sie Autobahn Rendsburg. Am Vormittag bis 14 Uhr wollen wir diese landwirtschaftliche Schau besuchen.
Am Nachmittag fahren wir über die B 302 hinüber zum Storchendorf Bergenhusen und ins Holländerstädtchen Friedrichstadt. Schmale Gassen, schmucke Häuschen mit Stufengiebeln und die typisch hollän¬dischen Wasserstraßen - die Grachten - mit ihren zierlichen Brücken und Durchfahrten bestimmen das Bild der Stadt. Wir verweilen zu einem ausgiebigen Bummel über den Marktplatz mit den verträumten Kaufsmannshäusern und die Gassen mit den unzähligen architektonischen Kleinoden. Nach der Besichtigung geht über Fischerstädchen Husum zurück zum Hotel. Abendessen, Übernachtung.


Montag, 7. September: Heute steht das fachliche Programm an. Die Ziegenzucht in Schleswig-Holstein hat eine lange Tradition. Seit etwa 100 Jahren sind die Ziegenzüchter in Verbänden organisiert. Es werden zu Zeit 10 Ziegenrassen im Herdbuch geführt. Der Schwerpunkt liegt bei der Weißen Deutschen Edelziege. Weiterhin Bunte Deutsche Edelziege, Toggenburger und Burenziegen. Bei der BDE konnten die Steinfelder Ziegezüchter letztes Jahr „exportieren“ Jährlich werden Ausstellungen und Kör-Veranstaltungen organisiert.Wir wollen drei Betriebe besuchen.
Nach dem Abendessen gemütliches Beisammensein im Hotel mit musikalischer Unterhaltung und friesischen Geschichten.

Dienstag, 8. September: Nach dem Frühstück fahren wir durch das „Land hinter dem Deich“, den fruchtbaren Poltern, den sogenannten Köge nach Schlüttsiel. In dem kleinen Fischer- und Fährhafen beginnt die Schifffahrt durch die Wunderwelt der Halligen, die bei einer großen Springflut im Jahre 1634 entstanden sind. Unser Ziel ist die schönste dieser Halligen - Hooge. Der Reiseleiter erklärt uns die Besonderheiten einer Hallig und führt uns zu den Warften und den verschiedenen Sehenswürdigkeiten wie dem Hallig-Museum und der Johannis¬kirche sowie dem Königspesel. Auf der Rückfahrt fasziniert uns ein weiteres Mal der einzigartige Lebensraum des Wattenmeeres und der Käpt’n zeigt uns vielleicht noch eine weitere Attraktion - die Seehundbänke. Rückfaht durch die Köge u. a durch den Hauke-Haien-Koog zum Übernachtungsort. Abendessen, Übernachtung.

Mittwoch, 9. September: Nach dem Frühstück treten wir gegen 08.30 Uhr die Heimreise an. Über die Autobahn erreichen wir wieder die Hafen- und Hansestadt an der Elbe - Hamburg. Weiter geht es gen Süden an den Südrand der Lüneburger Heide. Nach der Mittagspause in einem Heidegasthof fahren wir über die Auto¬bahn von der norddeutschen Ebene, vorbei an Hannover und Göttingen ins hessische Bergland und über Fulda in die Heimatorte. Rückkunft gegen 20.00 Uhr.

Leistungen:

  • Fahrt, alle Rundfahrten im modernen Reisebus,
  • 4x Übernachtung und Frühstücksbuffet in gutem *** Hotel bei Bordelum
  • 4x Drei-Gang Abendmenue im Hotel
  • Schifsausflug zur Halig Hooge
  • Pferdekutschfahrt auf der Halig Hooge
  • Örtliche Reiseleitung an einem Tag
  • Nordfriesischer Musikkabend im Hotel
  • Fachbesichtigungsprogramme mit Betriebsbesichtigungen, Fachführungen wie beschrieben.

Preis: 379,-- Euro; Einzelzimmerzuschlag 80,-- Euro;
Anmeldung: Ab sofort unter obiger Adresse; spätestens bis 05. Aug. 2015

Wir würden uns freuen, wenn wir wieder viele Züchterinnen und Züchter zu dieser herrlichen Reise begrüßen dürften.
Mit freundlichen Grüßen!

Ihr
Rudi Hock

Zurück