Ziegenhaltung aus Liebhaberei

Ziegen auf archäologischer Spurensuche

Hobbyhaltung von Ziegen, eine schöne Sache!

Ziegen werden treffend auch so beschrieben:
Ziegen fressen alles, was Holz, Rinde, Stacheln oder Dornen hat und sich nicht wehren kann. Inkl. Disteln, Schwarzdorn, Hagebutten, usw.

Winterfütterung: Heu, dosiert Grummet, immer wieder mal Fichtenzweige u.ä. …

Abenteuerlich: wer Ziegen hält, braucht Humor, viel davon. Sie sind liebenswerte, unabhängige, anhängliche Charaktere, die Dir zeigen, wo Dein Zaun Schwachstellen hat, welche Flächen ein für sie ungeeignetes Futterangebot aufweisen und wo sie lieber fressen wollen. Ich sehe unser Zusammenleben so: daß sie im Zaun bleiben ist "gentleman agreement", mein Teil der Abmachung besteht darin, für ausreichend artgerechtes Futter zu sorgen. Halte ich mich nicht dran, werde ich "erinnert". (Geschrieben von Samaha am 13.04.2010 um 23:14):

Neugierig die Ziegen, und wo es etwas zu Fressen gibt ...

Wer nicht gerade Ziegen züchten will oder sie für seinen Betrieb als Milchlieferant, Selbstvermarkter, Landschaftspfleger halten muß, hat mit Ziegen auch eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung und kann- wenn man es möchte- für sich auch wertvolle Nahrungsmittel in Form von Milch, Käse, Wurst, Fleisch, gewinnen.

Einen Ausgleich zum harten Berufsalltag und eine gemeinsame Beschäftigung der Familie bieten die Ziegen allemal und man ist gezwungen, abends noch in den Stall oder auf die Weide zu gehen, anstatt sich vor den Fernseher zu setzen. Freudig wird man von ihnen erwartet. Und einem bleibt die Spannung bis zum täglichen „Goat-Meeting“ erhalten, was sie wohl heute wieder alles angestellt haben könnten?! Neben ihrer Neugierde sind sie echt erfinderisch! Es gibt nichts, was es nicht gibt!

Aber welches Hobby außer Ziegen kann das alles bieten?

Wann fangen Sie an?