Ziegenfütterung

Folgender Text wurde mit freundlicher Genehmigung von Herrn Dr. Thomas Jilg (Landwirtschaftliches Zentrum für Rinderhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft, Wild und Fischerei Baden-Württemberg) zur Verfügung gestellt.

Allgemeines zur Ziegenfütterung

Ziege beim Fressen

Ziegen gehören zusammen mit Rind und Schaf zu der Gruppe der Wiederkäuer. Dies bedeutet, daß die Verdauung in zwei Stufen abläuft. Zuerst wird das Futter im Pansen durch die dort ansässigen Mikroorganismen in Grundbestandteile zerlegt. Die dabei anfallende Essigsäure, Propionsäure sowie kleinere Mengen Buttersäure werden von den Pansenzotten aufgenommen und dienen als Energiequelle, aber auch als Baustoff für Milchfett. Andererseits vermehren sich die Mikroorganismen während der Pansengärung und dienen wieder als eiweißreiche Futterquelle die im Labmagen und Darm verdaut wird. Dort werden auch die Futterbestandteile, die der Vergärung entgehen weiter zerlegt.

Damit die Pansenvergärung richtig funktioniert, müssen bestimmte Regeln eingehalten werden. So darf kein verdorbenes, schimmeliges untypisch riechendes Futter verfüttert werden. Außerdem sollte das Verhältnis von Grobfutter (Heu, Silagen, Grünfutter) und Kraftfutter (Getreide, Melasseschnitzel, Ölschrote) stimmen. Grundsätzlich muß der Anteil an Grobfutter in der Futterration überwiegen.

Ziegen sind bei der Futteraufnahme sehr wählerisch. Sie ziehen Blätter den Stengeln vor. Bei den Stengeln wählen sie diejenigen mit dem geringsten Rohfasergehalt aus. Deswegen muß bei Ziegen von 5 bis 20 % Futterresten ausgegangen werden. Die tägliche Krippenreinigung ist unbedingt notwendig.

Fütterung (im Winterhalbjahr)

Der Nährstoffbedarf setzt sich aus Erhaltungsbedarf, dem Bedarf für die Trächtigkeit und dem Bedarf für die Milchproduktion zusammen. Die Tabelle 1 zeigt, daß die Futteraufnahme zwischen 0,9 kg und 3,3 kg TM pro Tag liegt. Die höheren Futteraufnahmen sind natürlich nur in Kombination von gutem Grobfutter und Kraftfutter bei entsprechender Milchleistung zu erreichen. Der Eiweißbedarf liegt bei Ziegen immer bei 12 % Rohprotein in der Trockenmasse.

Tabelle 1: Energiebedarf und Futteraufnahme bei Ziegen

LM, kg 45 60 75 45 60 75
  Energiebedarf MJ ME/Tag Futteraufnahme, kg TM/Tag
güst bis 4. Trächt.monat
7,6 9,7 11,5 0,9 1,1 1,3
5. Trächt.monat
10,4 13,0 15,3 1,2 1,4 1,7
laktierend kg Milch Tag
Energiebedarf MJ ME/Tag Futteraufnahme, kg TM/Tag
1 12,4 14,3 16,1 1,4 1,6 1,8
2 17,0 18,9 20,7 1,9 2,1 2.3
3 21,6 23,5 25,3 2.4 2.6 2,8
4 26,2 28,1 29,9   3,1 3,3

Die Ziegen sollten vor der Ablammung mit bis zu 300 Gramm Kraftfutter angefüttert werden.
Die fördert die Entwicklung der Pansenzotten und die Anpassung der Pansenmikroben an das Futter nach der Ablammung.

Nach der Lammung hinkt die Futteraufnahme der Ziege der Milchleistung hinterher. Die maximale Futteraufnahme wird erst ab der 6. Laktationswoche erreicht. In dieser Zeit kann die Ziege bis zu 8 kg Lebendmasse verlieren.

Laktierende Ziegen brauchen in den ersten zwei Laktationsmonaten bis zu 1,5 kg Kraftfutter. Die Menge kann später reduziert werden. Die Menge sollte in Schritten von 200 Gramm pro Woche auf die Höchstmenge gesteigert werden.

Der Nährstoffbedarf der abgesetzten Ziegenlämmer hängt stark von den Tageszunahmen ab (Tabelle 2). So ist der Energiebedarf bei 300 Gramm Tageszunahmen fast doppelt so hoch wie bei 100 Gramm Zunahmen. Der Rohproteinbedarf sollte ebenfalls 120 Gramm pro kg TM betragen.

Tabelle 2: Nährstoffbedarf der Ziegenlämmer

 Lebendmasse    Zunahmen, g/Tag
 
 KG  100  200 300
  MJ ME/Tag
 10-15  5,3  7.6  9,9
 15-20  6,6  9,5  12,2
 20-25  8,0  11,2  14,6
 25-30  9,2  13,0  16,8
 30-35  10,4  14,8  19,1
 35-40  11,6  16,5  21,3

Der hohe Energiebedarf bei 300 Gramm Tageszunahmen kann ebenfalls nur durch kraftfutterhaltige Rationen gedeckt werden. Die Kombination von gutem Heu oder Öhmd mit Kraftfutter sorgt für eine zügige Pansenentwicklung bei den Lämmern, so daß sie in der siebten Lebenswoche von der Milch oder vom Milchaustauscher abgesetzt werden können. Die Begrenzung der Milchmenge auf 1,5 bis 2 Liter sorgt für eine schnelle Steigerung der Festfutteraufnahme

Mineralstoffe nicht vernachlässigen

In fast allen Futtermitteln ist zu wenig Natrium. Die Bereitstellung von Salzlecksteinen ist das Minimum an mineralischer Ergänzung. Um den Bedarf der ebenfalls im Mangel vorkommenden Spurenelemente zu decken, wären „rote“ Minerallecksteine, die auch Spurenelemente enthalten, sinnvoller. Ziegen mit geringer Leistung können mit Minerallecksteinen ausreichend versorgt werden. Bei laktierenden Ziegen ist die Einmischung von 3 % eines Mineralfutters in das Kraftfutter die beste Möglichkeit der leistungsorientierten Versorgung mit Mineralstoffen und Vitaminen.

Fütterungsfehler

In Tabelle 3 sind die wichtigsten Fütterungsfehler dargestellt. Am häufigsten kommen Energiemangel und Überfütterung mit Kraftfutter vor. Dies Problembereiche können durch leistungsorientierte Kraftfutterzuteilung verhindert werden. Saftfuttermittel sollten täglich durch die „Sinnenprüfung“ auf untypisches Aussehen und untypischen Geruch untersucht werden. Auffällige Partien sollten abgeräumt und auf der Dunglege entsorgt werden.

Tabelle 3: Fütterungsfehler und deren Auswirkungen

Ursache Auswirkung Ursache Auswirkung
Energiemangel Leistungsabfall
Ketose
niedriger Milcheiweißgehalt
Strukturmangel Pansenübersäuerung
Milchfettabfall
Futteraufnahme sinkt
Proteinmangel Leistungsabfall plötzlicher Futterwechsel Verdauungsstörungen
Durchfall
Leistungsabfall
niedrige Milchinhaltsstoffe
Proteinüberschuß Fruchtbarkeitsstörungen
Ammoniakbelastung
(hoher Milchharnstoffwert)
Vergiftungen
Futterverderb
Verdauungsstörungen
Leistungsabfall
Fruchtbarkeitsstörungen (Aborte)
Krämpfe
Innere Blutungen
Atemnot
Tod
Überfütterung durch
zuviel Kraftfutter
Verfettung
Fettgehaltsabfall
Mineralstoffmangel Skelett- und Hornschäden
Milchfieber
Leistungsabfall

Rationsgestaltung

Folgende Abbildung zeigt die Energiegehalte der wichtigsten Struktur-, Saft- und Kraftfuttermittel im Vergleich. (Einteilung der Futtermittel und Energiegehalte in den Futtermitteln)

Einteilung der Futtermittel und Energiegehalte in den Futtermitteln

Je höher der Energiegehalt eines Futters ist, um so mehr wird davon gefressen. Der Erhaltungsbedarf der Ziege beträgt etwa 10 MJ Umsetzbare Energie pro Tag plus 4,6 MJ je kg Milch. Bei höherer Milchleistung ist der Einsatz von Kraftfutter notwendig.

In Tabelle 4 wird ein Beispiel für die Winterfütterung vorgestellt. Es kann von zirka 1,5 kg Grobfutter ausgegangen werden. Dies reicht für etwa 1,0 kg Milch. Bei höherer Milchleistung sollte die Kraftfuttermenge um 0,5 kg pro Liter zusätzlicher Milchleistung gesteigert werden. In unserem Beispiel wurde zum Ausgleich des Eiweißmangels im Grobfutter 60 Gramm eines eiweißreichen Extraktionschrotes zugeteilt. Dies kann Sojaextraktionsschrot oder Rapsextraktionsschrot sein. Wenn die Maissilage durch Grassilage oder junges Heu ersetzt wird, kann auf den Eiweißausgleich verzichtet werden. Das Mineralfutter enthält 18 % Kalzium und 5 % Phosphor.

Tabelle 5: Futtermengenbegrenzungen bei Milchziegen
Tabelle 4: Rationsbeispiel für einen Ziege mit 2,5 kg Milchleistung
Komponenten Futtermittel TM ME XP Ca P
  kg g MJ g g g
gutes Heu 1,2 1032 9,3 110 6,8 4,0
Maissilage
Melasseschnitzel
Soja-/Rapsschrot
0,4
0,3
0,060
140
273
53
1,5
3,3
0,7
11
34
29
0,5
2,6
0,1
0,4
0,3
0,4
Mineralfutter 0,025 24     4,5 1,2
Summe Grundration   1522 14,8 184 14,5
6,3
Milchleistungsfutter16/3
0,6 528 6,7 108 4,8 2,7
Summe   2050 21,5 292 19,3 9,0

Zum Schluß werden noch die Höchstmengen und Empfehlungen zum Einsatz von gängigen Futtermitteln aufgelistet. Bei Kartoffeln ist zu beachten, daß Keime und grüne Kartoffel höhere Alkaloidgehalte besitzen und nicht verfüttert werden sollten. Laub und Reisig werden von den Ziegen gerne angenommen und bringen Abwechslung in den Speiseplan.

Tabelle 5: Futtermengenbegrenzungen bei Milchziegen
Tabelle 5: Futtermengenbegrenzungen bei Milchziegen
   
Biertreber bis 0,9 kg TS/Tag, Qualität überwachen.
Futterrüben bis 0,7 kg TS/Tag.
Getreide bis ca. 1 kg/Tag, Zu-/Abschläge abh. von Art, quetschen.
Grasprodukte bis 2 kg TS/Tag, gute Qualitäten.
Kartoffeln bis 0,6 kg TS/Tag, keine Keime, keine grüne Kartoffeln.
Maissilage in der 1. Laktationshälfte, später Verfettungsgefahr, mit 500 g Heu ergänzen.
Laub und Reisig reich an Mineral-, Wirk- und Gerbstoffen, auf Verdaulichkeit achten.

Fazit

Bei der Fütterung der Ziege sollten die Grundsätze der Wiederkäuerfütterung beachtet werden. Für eine artgemäße Ernährung ist die Bereitstellung von Rationen mit überwiegend Grobfutter (Heu, Silagen) Voraussetzung. Der Eiweißgehalt von 12 % in der Trockenmasse wird von vielen Grünlandfuttermitteln erreicht. Bei Verfütterung von älterem Heu oder Maissilage sind Extraktionsschrote als Ausgleichsfutter zu empfehlen. Körnerleguminosen können ebenfalls eingesetzt werden. Die Kraftfuttergabe sollte leistungsorientiert erfolgen.
Ab 1,0 kg Milchleistung sollten 0,5 kg Milchleistungsfutter je kg zusätzlicher Milch gefüttert werden.

(Stand 2006)

PDF - Fütterung von Schafen und Ziegen

Fuetterung-von-Schafen-und-Ziegen-Jilg.pdf (452,6 KiB)